Lüssi Sophie

Lüssi Sophie

Die schweizerisch-argentinische Geigerin und Komponistin Sophie Lüssi studierte Jazzvioline an der Zürcher Hochschule der Künste, Abteilung Jazz, Popularmusik bei Daniel Schenker und Pierre Blanchard und besuchte eine Weiterbildung in Komposition bei Daniel Montes, Buenos Aires.

Von 2004-2021 lebte sie in Buenos Aires und ist seit 2022 wieder in der Schweiz. Sie spielt in verschiedenen Jazz- und Tangoprojekten, u. a. als Bratschistin im Leonardo Ferreyra Tango String Quartet und als Geigerin bei Swing de Paris. Von 2014 -19 war sie Bratschistin im Philharmonieorchester des Theater Colón in Buenos Aires.

Mehrmals pro Jahr leitet sie Jazzworkshops für Streicher:innen in Argentinien und der Schweiz. Während 10 Jahren war sie Dozentin für Jazzgeige an der "Escuela de Música popular in Avellaneda" (Argentinien). 2017 gründete sie das "Orquesta Escuela de Jazz para cuerdas del San Andrés“ (Buenos Aires).

Auf der Suche nach neuen Klängen und Formationen für die Geige im Jazz gründete sie 2006 das Sophie Lüssi String Trio und String Quartet, das Sophie Lüssi Quartett sowie das Sophie Lüssi Quintett, mit welchen sie ihre Kompositionen einstudiert und aufführt. 2015 führte sie ihre Komposition "Amapala" für Jazzvioline und Orchester mit der Zuger Sinfonietta auf. Sie arbeitete als Komponistin, u. a. 2020 für das schweizerische Tangoquartet "Deseo de tango" und für das Jazzfestival Chileuropa. Im September 2022 wird sie ihre Familienoper "Hans im Glück" in Winterthur uraufführen.

sophie.notexisting@nodomain.comluessi@mab-bs.notexisting@nodomain.comch

www.sophielussi.net