Musik Akademie Basel
JAZZCAMPUS
Fachhochschule Nordwestschweiz - Hochschule für Musik

Workshops

Workshop Julián Carrillo mit Mario García Hurtado (g)

16. April 2015 | Jazzcampus Saal | 15-19h

Der Mexikaner Julián Carrillo (1875-1965) ist eine auffällige Erscheinung in der Musikgeschichte. Aufgewachsen in ärmlichsten Verhältnissen einer Mestizenfamilie arbeitet er sich zum Violinvirtuosen hoch, studiert am Ende des 19. Jahrhunderts in Leipzig Komposition und spielte Violine unter Arthur Nikisch. 1923 ruft er in Mexiko die Revolution des „Sonido 13“ aus, mit der er eine neue mikrotonale Musikepoche ankündigt. Er wird von Leopold Stokowski gefördert und nach dem II. Weltkrieg tritt er verschiedene Male in Paris auf. An der Weltausstellung von 1958 in Brüssel werden die 15 mikrotonalen Klaviere ausgestellt, die er bei der Klavierfirma Sauter in Spaichingen (Süddeutschland) bauen lassen konnte.

Bei diesem Workshop wird Julián Carrillo vorgestellt, wobei der Fokus auf Carrillos Werken für die Viertelton- und die Dritteltongitarre liegt.

Mario García Hurtado (g) beschäftigt sich intensiv mit mikrotonaler Gitarrenmusik und schreibt beim CENIDIM (Centro de Investigación y documentación) in Mexiko City eine Dissertation zu Carrillos Gitarrenkompositionen.

Roman Brotbeck spezialisiert sich seit 1988 auf Julián Carrillo und andere miktotonale Pioniere, die schon früh das gleichstufig temperierte Zwölftonsystem verlassen wollten.

Der Workshop ist für alle Interessierten offen, richtet sich aber speziell an die Klassen für Komposition, Gitarre und Neue Musik sowie an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Forschungsabteilung.

Programm:
14h – 17h  Workshop mit Roman Brotbeck und Mario García Hurtado:
Carrillo in der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts, Carrillos mikrotonale Instrumente (Drittelton- und Vierteltongitarren, Arpa-Citara sowie 16tel und Dritteltonklavier), Carrillos unterschiedliche Notationen, Spielpraxis auf mikrotonalen Gitarren. 

18h – 19h Konzert mit Mario García Hurtado, Gitarren
Werke von Frederico Mompou (1893-1987), Ferdinande Peyrot (1888-1978), Julián Carrillo (1875-1965) und Alois Hába (1893-1973)