Musik Akademie Basel
JAZZCAMPUS
Fachhochschule Nordwestschweiz - Hochschule für Musik

Konzerte

Saisonstart

TownBeat

Saisonstart Jazzcampus Club

Sa 16.09.2017 | Jazzcampus Club | 20:30

Duo Jean-Paul Brodbeck (p) und Nat Su (as)

20:30

Mit drei ganz besonderen Konzerten eröffnet TownBeat die neue Saison, allen voran mit einem Duo, dessen eine Hälfte nicht allzu häufig auf der Bühne zu erleben ist. Dies liegt weniger daran, wie Nat Su als einer der herausragendsten Saxophonisten des Landes sein Alto bläst, als vielmehr an der für einen aktiven Musiker doch eher unüblichen Zurückhaltung. Umso glücklicher sind wir, dass er unserer Einladung folgt und zusammen mit Jean-Paul Brodbeck die Saison eröffnet. Die beiden Musiker bilden seit Jahren ein gut eingespieltes Duo und widmen sich dabei in erster Linie eher selten gespielten Standards, die sie sich mit grossem Einfühlungsvermögen auf ihre sehr persönliche Art zu Eigen machen. Dabei steht weit stärker der Kern der Songs im Mittelpunkt als möglichst virtuose Interpretationen, Jean-Paul und Nat lassen sich viel Zeit und geben sich Raum, um in die Tiefen der Kompositionen zu gelangen und lustvoll über die Themen zu improvisieren. Daraus entstehen spannende, nuancenreiche Dialoge, musikalische Zwiegespräche auf höchstem Niveau.

Lisette Spinnler (voc) und Christoph Stiefel (p)

21:30

Wie hat Peter Rüedi 2012 nach der Veröffentlichung von "Bima Sakti", dem Duoalbum von Lisette Spinnler und Christoph Stiefel in seiner Jazzkolumne in Anspielung auf einen Songtitel über die Vokalistin geschrieben: "Sie steht gleichzeitig intim und diskret, mit beiden Füssen auf dem Boden, den Kopf in Fernen Himmeln". Und sie sei "eine höchst flexible, sensible, poetische, warme Stimme." Christoph Stiefel sticht aus den vielen erstklassigen Pianisten der Schweiz mit seinen Isorhythmen – einem Gestaltungsprinzip aus dem 14. und 15. Jahrhundert für die Motette – heraus, die er verschiedenen seiner Kompositionen zu Grunde legt. Seit dem erwähnten Album hat sich die gemeinsame Arbeit weiterentwickelt, weiter hinaus in die Improvisation. Dabei verschmelzen die beiden Rollen, werden getauscht, ergänzen sich, die Stimme geht ins Instrumentale oder Perkussive und überlässt die Melodie dem Klavier. Jedenfalls sind die Vokalistin und der Pianist weit vom  "klassischen" Rollenverständnis von Stimme und Klavierbegleitung entfernt und zumeist auch, was Thema und Soli anbelangt, sie suchen, ohne ihre Konturen zu verlieren, das Offene.

Andy Scherrer (ts), Fabian Gisler (b), Dominic Egli (dr)

22:30

Eine veritable Premiere gibt's als drittes Highlight zur Saisoneröffnung: Andy Scherrer, Fabian Gisler und Dominic Egli standen zwar schon mehrmals gemeinsam auf der Bühne – wir erinnern uns gerne etwa an Scherrers wunderbares Henderson-Projekt Mitte der Nullerjahre. Matthieu Michel und Jean-Paul Brodbeck ergänzten die Band damals zum Quintett.  Als Trio sind die drei Musiker jedoch erstmals gemeinsam zu hören. Wer sie kennt, darf sich uneingeschränkt freuen: Dominic Egli ist mit Feya Faku und "Plurism" inzwischen und nach viel "Fufu" (die beiden letzten Alben) vielleicht noch etwas "afrikanischer" geworden. Fabian Gislers Bass ist einer der stilistisch flexibelsten und verlässlichsten und in so unterschiedlichsten Konstellationen zu bewundern, die vom Duo mit Alex Hendricksen über Rusconi (mit Fred Frith) und dem Quartett mit Scherrer (rund um Cedar Walton und Mal Waldron) bis zum Biel-Basler "Joyful Noise Orchestra" reichen. In diesem Improvisationshaufen ist im Alten Zoll doch tatsächlich auch Andy Scherrer im Juni aufgetaucht und hat bewiesen, "dass ich nicht nur Bebop spielen kann". Der im  letzten Oktober siebzig gewordene Saxophonist ist der unbestrittene Doyen auf dem Tenor – keiner weit und breit spielt es mit mehr Feeling, sein Ton ist unnachahmlich, schlicht und einfach: berührend.

Saisonstart Jazzcampus Club
TownBeat

unterstützt vom Siwsslos-Fonds Basel-Stadt

19:30 Uhr Barbetrieb
Eintritt: 25 CHF / 18 CHF (ermässigt)