Musik Akademie Basel
JAZZCAMPUS
Fachhochschule Nordwestschweiz - Hochschule für Musik

Konzerte

Teachers Lab:
Gregor Hilbe “Electric Poetry”

Heinrich Von Kalnein (s), Uli Rennert (keys), Volker Böhm (Elektronix), André Pousaz (b), Gregor Hilbe (d)
-> Anfangszeit beachten!

22. April 2016 | Beginn 19:30 | Kollekte

Der Drummer und Leiter des Masterstudiengangs Producing/Performance am Jazzcampus, Gregor Hilbe, schafft im Quintett mit Freunden den Brückenschlag über den Rhein: Das Elektronische Studio der Musik Akademie Basel ist Partner des Studiengangs und Volker Böhm, sein Leiter, ein international renommierter Musiker und Audiodesigner. Beide, Hilbe wie Böhm, bringen ebenso melodisches Ausgangsmaterial mit wie ihre drei Bühnenpartner. Gemeinsam lassen sich die fünf Musiker auf ein experimentelles Abenteuer ein – wobei allein schon die Klasse der einzelnen für einen musikalisch spannenden Abend bürgt:

Heinrich Von Kalnein, 1960 in Baden-Baden geboren, lebt in Österreich, unterrichtet in Graz und war Mitglied des Vienna Art Orchestras. Er arbeitete mit so namhaften Musikern wie Christian Muthspiel, Django Bates, Bob Brookmeyer, Heiner Goebbels oder Simon Nabatov und ist Co-Leiter der Jazz Bigband Graz. Der gleichaltrige Uli Rennert studierte zwar bei Albert Mangelsdorff Posaune, 1987 erwarb er aber auch das Konzertdiplom als Jazzpianist an der Musikhochschule Graz, hat seit seinem Studium u.a. bei George Gruntz einen Bezug zu Basel, teilt das Interesse an electronics mit Gregor Hilbe und arbeitet auch im erwähnten Studiengang. Schoenberg, Berg, Webern, Scelsi und Globokar interessieren ihn ebenso wie Coltrane, Miles, Monk, Zawinul, Tyner, Jamal, Braxton oder Ornette Coleman. Und André Pousaz, mit Jahrgang 1983 der Jüngste im Quintett, ist hinlänglich als Bassist bekannt, der mit Tobia Preisig, Sarah Buechi, Lisette Spinnler, Stefan Aeby u.a. arbeitet(e), der sein Spiel problemlos auch Sina, Heidi Happy oder Hank Shizzoe anzupassen weiss.

"Die Arbeit mit Elektronik und konventionellen Instrumenten ist bei mir von jeher gleichberechtigt“, sagt Gregor Hilbe (*1968), der in Graz studierte, beim Vienna Art Orchestra dabei war und u.a. mit Christian Zehnder mit dem Projekt „Oloid“ Aufsehen erregt. Von der Pariser Szene über Johannes Enders, Nils Petter Molvaer, „Kaspar Ewald's Exorbitantes Kabinett“ und Jazz Bigband Graz reicht seine unterschiedlichste Arbeit bis zu Mark Murphy, Sheila Jordan, Wolfgang Muthspiel und Urszula Dudziak.

Alle fünf Musiker bringen also eigenes Material mit – da ist für Spannung und ein vielfarbiges Programm gesorgt mit neuen Klängen, spontanen Einfällen, den Reaktionen darauf und einem überrachenden Umgang mit dem Unbekannten.